Auf den Buchstaben genau

Gepostet am Aktualisiert am

auf-dbg_team-grammarworkshopBeim Überarbeiten eines Leselernbuches in der ­Nchane-Sprache stellte sich heraus, dass der Entwurf viele Rechtschreibfehler enthielt.

Da Nchane nicht meine Muttersprache ist, hätte ich diese Fehler nicht alleine gefunden. Die einheimischen Mitarbeiter sind aber nicht darin geschult, auf kleine Lautunterschiede zu hören oder die Grammatik ihrer Sprache eingehend zu ­analysieren. Sie achten nur darauf, ob sie den Text lesen und verstehen können.

Wie haben wir also die Fehler gefunden? Weiterlesen »

Sprachen unter der Lupe

Gepostet am Aktualisiert am

Wie kann man eine Sprache professionell erforschen und analysieren?

Als Mitarbeiterin in der Sprach­erkundung untersuche ich mit meinem Team die Sprachsituation der verschiedenen Sprachgruppen, z. B. unter folgenden Gesichtspunkten:

•  Sprachidentifizierung: Welche Sprachen werden in bestimmten Gebieten gesprochen?
•  Soziolinguistische Situation: Welche Funktionen ­haben diese verschiedenen Sprachen? Welche Einstellungen haben die Menschen ihnen gegenüber? Weiterlesen »

„Dvu-n“ – geht das überhaupt?

Gepostet am Aktualisiert am

Welchen Buchstaben braucht es dazu? Wer uns auf diesen Artikel ein E-Mail mit der richtigen Lösung schreibt, in welchem Buchstaben das Evangelium steckt, der bekommt von uns ein kleines Geschenk zugesandt!

Als Wycliff-Mitarbeiter Lee Bramlett damit begann, sich mit der Sprache des Hdi-Volks in Kamerun zu beschäftigen, war er zutiefst davon überzeugt, dass Gottes Wesen irgendwo in der Hdi-Kultur erkennbar sein musste. Wo waren Fußspuren Gottes in der Geschichte oder im täglichen Leben dieses Volkes zu finden? Welchen Hinweis hatte Gott in ihrer Kultur verankert, damit sie erkennen könnten, wer er ist, und dass er sich nach einer Beziehung zu ihnen sehnt? Doch so sehr Lee auch suchte, er konnte einfach keinen Anknüpfungspunkt finden.

Das Wort für „lieben“

Eines Nachts forderte ihn Gott in einem Traum auf, sich das Hdi-Wort für „lieben“ noch einmal genauer anzusehen. Lee und seine Frau Tammi hatten bereits herausgefunden, dass die Verben der Hdi-Sprache stets mit einem von drei möglichen Vokalen enden, nämlich „i“, „a“ und „u“. Für nahezu jedes Verb gibt es alle drei Endungen. Aber am Ende des Wortes für „lieben“ fanden sie nur entweder „i“ oder „a“. Warum kein „u“? Weiterlesen »